Leopold wurde im November 2019 in extremst abgemagertem Zustand in Bochum-Bergen gefunden. Anhand seiner Tätowierung können wir sagen, dass er ca. 2006 geboren wurde. Er hat sein Leben lang als Streuner auf der Straße gelebt und genießt es jetzt, im Warmen zu sein. Leopold möchte nicht mehr nach draußen. Er ist mit reiner Wohnungshaltung und abgesicherten Fenstern und eventuell einem Balkon vollkommen zufrieden.
Hunde mag er nicht; mit Katzen kommt er wunderbar zurecht. Kinder sollten nicht in seinem neuen, ersten Zuhause seines Lebens, wohnen. Sie würden ihn zu sehr verunsichern.
Leopold muss sich erst an das Leben im Haus gewöhnen und reagiert manchmal auf völlig harmlose und normale Dinge (z.B. Handtuch/Decke ausschütteln) ängstlich. Seine Menschen müssen ihm ihr Leben also langsam näher bringen und schon etwas Katzenerfahrung haben.
Leopold lässt sich zwar streicheln, aber ausgiebiges Schmusen und Kuscheln kennt er nicht.

Der kleine Mann ist kastriert, gechipt, tätowiert, entwurmt und negativ auf die wichtigsten Infektionskrankheiten getestet. Das große Blutbild ist unauffällig. Er hat sich nach seiner Rettung sehr schnell erholt und freut sich auf sein neues Leben in Sicherheit und Geborgenheit.

Leopolds Zähne sind alle noch da; er brauchte lediglich eine Zahnsteinentfernung. Zur Sicherheit wurde ein Röntgenbild vom Bauchraum angefertigt. Alles sieht gut aus; nur an der Brustwirbelsäule hat Leopold eine leichte Spondylose, was man in seinem Alter und bei einem bisher entbehrungsreichen Leben als Streuner auf der Straße auch haben darf.

Wer möchte dieser lieben Seele zeigen wie es ist, den ersten Winter und alle nachfolgenden Jahre in Sicherheit, Wärme und Geborgenheit zu leben?

Leopold