Tierschutz konsequent zu betreiben bedeutet, auf den Konsum tierischer Lebensmittel und anderer Produkte (z.B. Leder, Wolle) zu verzichten.

Gesundheit

Die tierfreundliche Lebensweise ist nicht nur eine ethische und moralische Entscheidung. Die vegane Ernährung stellt auch eine gesundheitsfördernde Ernährungsweise dar und birgt angesichts unserer heutigen Lebensbedingungen ein großes Potenzial, um Zivilisationskrankheiten vorzubeugen. So sind Veganer im Durchschnitt deutlich schlanker und haben wesentlich seltener Übergewicht als die Allgemeinbevölkerung. Verschiedene groß angelegte wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass Veganer deutlich seltener an Diabetes mellitus Typ 2 erkranken, niedrigere Blutdruckwerte und ein geringeres Risiko für Hypertonie haben. Außerdem weisen Veganer – und auch Vegetarier – aufgrund ihrer Ernährungs- und Lebensweise seltener Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf und sie haben ein geringeres Risiko, an bestimmten Krebsarten (vor allem Dickdarm-, Brust- oder Prostatakrebs) zu erkranken. (Quelle)

Tierleid

Statistisch gesehen isst jede/r Bundesbürger/in im Laufe des Lebens ca. 4 Rinder, 46 Schweine und 945 Hühner (Quelle: Vegetarierbund Deutschland) – von anderen Tieren wie Schafen, Fischen, Rehen, Kaninchen, Puten, Gänsen, Enten usw. abgesehen. Menschen, die sich für den vegetarischen/veganen Lebensstil entscheiden, steigen aus dieser Statistik aus. Es geht ihnen nicht nur um die inhumane Haltung von Tieren; es geht ihnen auch grundsätzlich ums Töten.

Vegetarierinnen und Vegetarier sind Lebensretter: Sie retten Tierleben. Entscheiden auch Sie sich für einen konsequenten Tierschutz, indem Sie sich vegetarisch bzw. vegan ernähren!

Hier finden Sie weitere Informationen darüber, wie Tierhaltung in der kommerziellen Realität funktioniert und welche Probleme dabei für die vielen Individuen auftreten.
Kühe, Fische, Schweine, Schafe, Enten, Hühner, Wachteln und andere Tierarten werden in ihrer Einzigartigkeit beschrieben.
http://www.vebu.de/tiere-a-ethik/tiere-und-tierhaltung
http://albert-schweitzer-stiftung.de/tierschutzinfos/massentierhaltung

Wie lange lebt ein Tier in Freiheit verglichen mit einem “Nutztier”?

Welthunger und Umweltzerstörung

Eine tierleidfreie Ernährung trägt zudem dazu bei, den Welthunger zu reduzieren. Derzeit leiden 842 Millionen Menschen an Unterernährung oder Mangel an gesunden Lebensmitteln. Jede Minute sterben weltweit elf Kinder an Hunger.

Fleisch ist Lebensmittelverschwender Nummer 1. Zur Produktion einer tierischen Kalorie werden je nach Tierart fünf bis dreißig pflanzliche Kalorien verfüttert. Beim Rind bleiben deutlich über 90 Prozent der Nahrungsenergie auf der Strecke. Mehrfach so viele Menschen können daher mit der gleichen Getreidemenge ernährt werden, wenn statt einem Schweineschnitzel ein Weizen- oder Sojaschnitzel daraus würde. Für die Produktion von nur einem Kilo Fleisch werden laut einer UNESCO-Studie bis zu 15.000 Liter Wasser benötigt. Gleichzeitig sind mehr als zwei Milliarden Menschen mit Engpässen in der Wasserversorgung konfrontiert.

Die Produktion von einem Kilogramm Rindfleisch in Brasilien erzeugt mit 335 Kilogramm Kohlendioxid (CO2) so viele Treibhausgase wie eine Fahrt von über 1.600 Kilometern eines durchschnittlichen europäischen PKWs. Die besonders schlechte Bilanz von brasilianischem Rindfleisch ergibt sich aus dem großen Weideflächenverbrauch auf ehemaligem Regenwaldgebiet. Laut den Vereinten Nationen gehen etwa 70 Prozent der Abholzungen des Amazonaswaldes auf das Konto von Weideflächen.

Der zunehmende Treibhauseffekt ist das globale Problem des 21. Jahrhunderts. Grund dafür ist der Energieverbrauch und die Zerstörung der Wälder. Der Konsum tierischer Produkte bedingt beides.

Fleisch ist kein lebensnotwendiges Nahrungsmittel. Die wichtigen Aminosäuren stecken auch in pflanzlicher Kost. Der Konsum tierischer Nahrungsmittel hat nichts mit Wohlstand oder Lebensqualität zu tun. Es ist vielmehr nur eine erlernte Angewohnheit mit verheerenden Folgen!

Prominente Vegetarier/Veganer:

Alanis Morissette – Bill Clinton – Bryan Adams – Carl Lewis – Danny De Vito – Demi Moore – Dustin Hoffman – Hannes Jaenicke – James Cameron – Joaquin Phoenix – Joss Stone – Kaya Yanar – Kate Winslet – Kim Basinger – Leona Lewis – Martina Navratilova – Michelle Hunziker – Mike Tyson – Moby – Pink – Phil Collins – Prince – Nena – Stefanie Hertel – Tarkan – Tom+Bill Kaulitz – Tobey Maguire (Spiderman) – Uri Geller – Willem Dafoe – Xavier Naidoo uvm.

Historische Persönlichkeiten:

Einstein – Benjamin Franklin – Charles Darwin – Christian Morgenstern – Franz Kafka – Isaac Newton – Leo Tolstoy – Leonardo Da Vinci – Mahatma Gandhi – Michael Jackson – Plato – Socrates – Voltaire – Wilhelm Busch uvm. (http://www.vebu.de/menschen/prominente-vegetarierinnen)

Wer sich dazu entschließt vegan und bewusst zu leben, den Tieren zu helfen und die Umwelt zu schützen, möchte natürlich auch den eigenen Körper ganz bewusst gesund halten. PETA gibt Ihnen wertvolle Tipps und Beispiele rund um die gesunde, vegane Ernährung.
Hier gehts zum 30-tägigen kostenlosen veganen Proeabo, um den Start in eine tierleidfreie Ernährung zu erleichtern.